Wer nichts anpackt, der auch nichts bewegt

Die Offenbarung

Die Offenbarung von  Jesus Christus an Johannes oder auch Apokalypse genannt

 

Schematische Darstellung und einfache Übersicht:

                                   Die Offenbarung Gottes durch Christus

       

 

 

 

                                                                    

Einleitungsteil® Vorwort                            die sieben Sendschreiben          die Thronsaalvision

                                    ¯                                                     ¯                                              ¯

                          Briefeinleitung                  Ephesus, Smyrna, Pergamon,               Thronsaal

                                     ¯                             Thyatira, Sardes, Philadelphia                    ¯ 

                             Gottesrede                         und Laodizea                                 versiegeltes Buch und das Lamm                        

                             ¯ 

           Berufungsvision des Johannes

                               

 

                         Apokalyptischer Teil

 

                           

 

7 Siegel und Besiegelung der Gläubigen                     7 Posaunen und Trost für die Gläubigen     

                     ¯                                                                                              ¯

      sechs Siegel und sechs Plagen                                                      Himmelsvision

      Besiegelung der Gläubigen                                                            vier Posaunen

      das siebte Siegel                                                                            die fünfte Posaune

                                                                                                              die sechste Posaune

                                                                                                             der Engel mit dem kleinen Buch

                                                                                                             Vermessung des Tempels

                                                                                                                 die beiden Zeugen

                                                           die siebte Posaune

 

Kampf zwischen Weltmacht              sieben Schalen und Rettung der Gläubigen

 und Gottesvolk

                 ¯                                                                                           ¯

die Frau und der Drache                                                               Ankündigung der letzten Plagen  

Sturz des Drachen                                                                              Schalen des Zorns

Kampf des Drachens mit der Frau              

das Tier aus dem Meer                           

das Tier aus der Erde                           

das Lamm und sein Gefolge                    

Androhung des Gerichts                      

Zeit der Ernte                                   

                                                                      

                                                              Entfaltung des Gerichts

 

Hure Babylon

Ankündigung von Babylons Sturz

Klage über den Untergang Babylons

Jubel im Himmel

Gericht über das Tier und den falschen Propheten

Gericht über Satan und das tausendjährige Reich

Gericht über alle Toten

 

 

 

 

 

                                                           Schluss der Offenbarung

 

                                                                         Gottes neue Welt

 

 

                                                   Gott bei den Menschen    das neue Jerusalem

________________________________________________________________________________________

Die 16 möglichen Visionen:

  1. Vision Offb 1,9–20: Beauftragungsvision (1,9–20) und sieben Sendschreiben  (2,1 – 3,22)
  2. Vision Offb 4,1–5,14: Thronsaalvision.
  3. Vision Offb 6,1–17: Sieben-Siegel-Visionen: Die ersten sechs Siegel.
  4. Vision Offb 7,1–17: Die Bewahrung der Gemeinde.
  5. Vision Offb 8,1–9,21: Das siebte Siegel. Sechs Posaunenvisionen.
  6. Vision Offb 10,1–11,19: Auftrag der Prophetie des Endgeschehens. Vermessung des Tempels. Die siebte Posaune (11,15–19).
  7. Vision Offb 12,1–17: Die Frau, der Drache und das Kind. („Der Mythos der Johannesapokalypse“.)
  8. Vision Offb 13,1–18: Das Tier aus dem Meer und seine Macht. Das Tier von der Erde.
  9. Vision Offb 14,1–20: Das Lamm und die 144.000 auf dem Berg Zion. Ausblick auf das Gericht.
  10. Vision Offb 15,1–16,21: Die Sieben-Schalen-Visionen.
  11. Vision Offb 17,1–18: Die Hure Babylon und das Tier.
  12. Vision Offb 18,1–19,10: Das Gericht über die große Stadt. Hymnisches Finale.
  13. Vision Offb 19,11–21: Abschlussvisionen: Vollendung des Geschichtsplanes Gottes. Die Wiederkunft Jesu als Weltrichter.
  14. Vision Offb 20,1–10: Millenniumsherrschaft, Vernichtung Satans.
  15. Vision Offb 20,11–20,15: Weltende und allgemeines Gericht.
  16. Vision Offb 21,1–22,21: Die neue Welt Gottes.

Inhaltsbeschreibung

Vorwort                                       1,1-3:

Brief-Einleitung                          1,4-7: Adressaten, Gruß, Gerichtsankündigung.

Gottesrede                                   1,8: Ich bin A und O.

Berufungsvision des Johannes     1,9-20

________________________________________________________________________________________

Sendschreiben

Ephesus 2,1-7; Smyrna  2,8-11; Pergamon 2,12-17; Thyatira 2,18-29; Sardes 3,1-6; Philadelphia 3,7-13; Laodizea 3,14-22

________________________________________________________________________________________

Thronsaal-Vision

Thronsaal und Himmlischer Gottesdienst   4,1-11

Versiegeltes Buch und Lamm                     5,1-14

________________________________________________________________________________________

7 Siegel und Besiegelung der Gläubigen

Sechs Siegel und sechs Plagen                    6,1-17:

Vier apokalyptische Reiter bringen Krieg, Bürgerkrieg, Hunger und Teuerung und

Seuchen und Tod.

Die Seelen der Märtyrer

Der Tag des Zorns (Sonne wird schwarz, Mond blutrot, Aufrollen des Himmels,

Menschen verbergen sich)

Besiegelung der Gläubigen                           7,1-17

Das Siegel des lebendigen Gottes für 144.000 aus den Stämmen Israels Anbetung

durch die Märtyrer aus allen Nationen.

Verheißung.

In Ez 9,4-6 werden die Menschen mit dem Taw besiegelt, dass als liegendes oder

stehendes Kreuz (x,+) geschrieben wurde.

In der christlichen Tradition wird das mit dem griechischen X verbunden: Wer zu

Christus gehört, steht auch unter seinem Schutz. Typisch dafür auch das Verständnis der Taufe von Erwachsenen oder Jugendlichen, als Besiegelung, denn nur sie können ihren eigenen Glauben bekunden. Die Kindertaufe oder besser gesagt Säuglingstaufe, wo ein Erwachsener für den Glauben des Säuglings spricht, ist Zirkus.

12x12....... Vollkommenheitsformel

1000......... Mengensymbol

Das siebente Siegel                                        8,1

_______________________________________________________________________________________________

7 Posaunen und Trost für die Gläubigen

Himmelsvision                                               8,2-6

Vier Posaunen                                                8,7-13

Hagel und Feuer => ein Drittel des Landes verbrennt.

Brennender Berg ins Meer => Drittel des Meeres wird zu Blut.

Stern vom Himmel (Wermut) => Drittel des Trinkwassers wird bitter.

Sonne Mond und Sterne werden getroffen => ein Drittel dunkler Adler ruft wehe.

Die fünfte Posaune                                         9,1-12

Ein Stern öffnet den Schacht, der zum Abgrund führt. => Heuschrecken quälen die Menschen.

Die sechste Posaune                                       9,13-21

Vier Engel und Reiter und Pferde töten ein Drittel der Mensch durch Feuer, Rauch und

Schwefel.

Die übrigen Menschen wenden sich nicht ab von den Machwerken ihrer Hände.

Der Engel mit dem kleinen Buch                   10,1-11

Vermessung des Tempel                                 11,1f

Die treue Heilsgemeinde (der innerste Bereich) soll vor Vernichtung gerettet,verschont, werden.

Die beiden Zeugen                                          11,3-14

Die beiden prophetischen Zeugen als Repräsentanten der in den Bedrängnissen treuen christlichen Gemeinden.

Die siebente Posaune                                     11,15-19

Die endgültige Durchsetzung der Herrschaft Gottes.

________________________________________________________________________________________

Kampf zwischen Weltmacht und Gottesvolk

Die Frau und der Drache                                12,1-6

Sturz des Drachen                                           12,7-12

Kampf des Drachen mit der Frau                    12,13-18

Das Tier aus dem Meer                                   13,1-10

Das Tier aus der Erde                                      13,11-18

Das Lamm und sein Gefolge                           14,1-5

Androhung des Gerichts                                  14,6-13

Zeit der Ernte                                                   14,14-20

________________________________________________________________________________________

7 Schalen und Rettung der Gläubigen

Ankündigung der letzten Plagen                      15,1-16,1

Das gläserne Meer, mit Feuer durchsetzt. Loblied des Mose und das Lied des Lammes

Die sieben Schalen mit dem Zorn Gottes

Schalen des Zorns                                            16,2-21

Geschwür; Meer zu Blut. Alle im Meer sterben. Süßwasser zu Blut; Sonne verbrennt die Menschen; Finsternis, Angst und Schmerz; Krieg (Harmagedon); Vernichtung Babylons

________________________________________________________________________________________

Entfaltung des Endgerichts

Hure Babylon und das Tier                                       17,1-19

Große Allegorie von Herrschaft und Untergang des römischen Reiches mit seinen Königen.

Ankündigung von Babylons Sturz                            18,1-8

Klage über den Untergang Babylons                        18,9-24

Jubel im Himmel                                                       19,1-10

Gericht über das Tier und den falschen Propheten   19,11-21

Christus auf einem weißen Pferd richtet; Die Himmelsheere folgen; Einladung der Vögel

Tier und Prophet in den See mit brennendem Schwefel; Die übrigen getötet vom Schwert

Gericht über Satan und das 1000jährige Reich          20,1-10

Satan gefesselt für 1000 Jahre (danach frei für kurze Zeit)

Auferstehung der Märtyrer: Herrschaft mit Christus für 100 Jahre

Vernichtung des Teufels nach 1000 Jahren

Gericht über alle Toten                                              20,11-15

Gericht nach den Werken; Vernichtung derer, die nicht im Buch des Lebens stehen

________________________________________________________________________________________

Die neue Welt Gottes

Gott bei den Menschen                                               21,1-8

Das neue Jerusalem                                                    21,9-22,5

________________________________________________________________________________________

Buch-Schluss                                                             22,6-21

________________________________________________________________________________________ 

Herbert Flügel, Danziger Straße 49 a, 29439 Lüchow (Wendland)  

Die Offenbarung Christi an Johannes (Johannesapokalypse)

oder wie ich es überschreiben würde:

Die Offenbarung Gottes für die Zukunft, uns überliefert durch Johannes, ihm mitgeteilt durch Christi Engel.

Bevor wir uns nun daran machen das meiner Meinung nach interessanteste und wichtigste Buch der Bibel zu bearbeiten, müssen wir uns im Klaren sein, dass wir viele Dinge lesen und hören werden, die eventuell zu Spekulationen und Berechnungen Anlass geben können und uns vielleicht auch dazu verführen. In gleicher Weise werden uns Textstellen begegnen, die wir weder verstehen noch erklärt bekommen können und doch haben sie ihren eigenen Sinn und gehören zu Gottes wunderbarem Plan. 

Doch sollten wir die Offenbarung nur dann wirklich angehen, wenn wir uns dieser Gefahr bewusst und im Glauben soweit stark sind, sie als Verheißung zu sehen, die unserem Glauben Weg, Richtung und Halt geben soll. Auch müssen wir fähig sein, die Stellen stehen zu lassen, die wir nicht begreifen und erklärt bekommen, wir sind eben noch nicht so weit, sie verstehen zu müssen und zu dürfen. Darin zeigt sich dann auch unser Glaube, Dinge Gott zu überlassen, die wir nicht verstehen und erklären können.

Es ist nicht das Buch, welches uns Wissen über Zeit und Stunde geben wird. Es werden uns Prophezeiungen begegnen, von denen wir wissen, dass sie sich erfüllt haben und es werden andere auftauchen, von denen wir meinen das sie gerade jetzt zu unserer Zeit ablaufen und es werden Prophezeiungen auftauchen, mit denen wir absolut noch nichts anfangen können, doch lassen wir uns dadurch nicht beirren, Gott weiß was er will, was er tut und was er zugesagt hat.

Auch wenn es heißt bei Gott sind tausend Jahre wie ein Tag, berechtigt dies uns noch lange nicht seine und die Zeit überhaupt zu berechnen, denn wer weiß schon ob unsere Zeitrechnung tatsächlich richtig ist? Glaube ist, daran als richtig festzuhalten, was Gott uns durch Jesus Christus verheißen hat, also das was ich noch nicht sehen und fassen kann, damit ich leben werde in Christus.

In der Einleitung sagt Johannes zunächst ganz deutlich, dass es sich bei dem nun folgenden Werk um die Offenbarung Jesu Christi handelt, welche er, Johannes, von seinem Engel, also dem Engel Christi – diktiert bekam (siehe Offb. 1, 1 bis 3). Folglich ist Christus der Verfasser, Johannes lediglich der Schreiber. Und auch das stimmt nur begrenzt, denn Gott hat Christus ermächtigt uns dieses Vermächtnis, seine Offenbarung zu geben. Woraus zu folgern ist, dass der wirkliche Urheber dieser Prophezeiungen Gott ist. Jede jetzt noch stattfindende und bisher stattgefundene Diskussion über den Verfasser ist äußerst dümmlich und sinnlos, reine Zeitverschwendung, denn der erste Satz der Offenbarung gibt uns darüber mehr als nur Aufschluss.

Der Schreiber, Johannes, greift auf die alttestamentliche Prophetie (vor allem die Propheten Jesaja und Ezechiel sowie auf das Buch Daniel) und deren Bildersprache sowie die der frühjüdischen Apokalyptik zurück. Diese Rückblende auf die alten Propheten ist ganz natürlich, stammt Johannes doch aus einem tiefgläubigen jüdischen Elternhaus. Genau wie wir es machen, wenn wir Vorgänge verstehen wollen, die uns weder geläufig noch unserem Verstand zugängig sind, so bedient sich Johannes auch seiner menschlichen Geschichte und Vorfahren. Diese Trost- und Hoffnungsschrift, so wird die Offenbarung vielfach auch genannt, wird seit dem Mittelalter in 22 Kapitel unterteilt, was wohl zuvor nicht so war. Diese Unterteilung hat jedoch keinen Einfluss auf seinen Wahrheitsgehalt und verändert auch nicht den Charakter seiner Aussagen. Die Unterteilung in Kapitel dient einfach der Übersichtlichkeit und macht den Text so oft auch verständlicher. Der Mensch braucht eben eine Reihe von Hilfen, will er auch nur annähernd Gottes Weg erkennen.

Offenbarung 1 Vers 1 bis 3 und 22 Vers 9 und 16 zeigt uns ganz klar, dass Gott zunächst Christus autorisiert und dann durch dessen Engel zu Johannes sprach und das wir bei allem was wir erleben und erfahren nur Gott anzubeten haben und sonst nichts. Das Anbeten von Figuren und das Beten zu irgendwelchen Heiligen ist Götzendienst und Gott höchst zu wider. An dieser Stelle müssen wir einmal kurz zurückschauen, was sagt Christus zum Gebet? Er sagt: wenn du beten willst dann gehe  in dein Kämmerlein, schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. ( Matthäus 6, Vers 5 bis 8. Und sodann gibt er uns ein Muster, wie wir beten sollen, was uns als „Vater unser“ bekannt ist und in Matthäus 6 Vers 8 bis 15 steht.

Christus macht auch an anderer Stelle deutlich wer der Vater ist, nämlich Gott. Nicht einmal für sich selbst nimmt er dies in Anspruch, auch nicht das wir zu ihm beten sollen. Christus weiß sich als den Sohn Gottes und daher  weiß er auch, dass auch er sich nicht mit Gott auf eine Stufe stellen darf, will er doch durch sein Handeln und Leben Gott wirklich verherrlichen.

Das Verhältnis zwischen Gott und Christus, seinem Sohn, ist ein völlig anderes als zwischen uns und unseren Kindern. Auch wenn Christus als Sohn Gottes weiß was die Zukunft für uns bereit hält, so – auf die Offenbarung bezogen – kann er und wartet auch auf die Anweisung des Vaters  zum Handeln. Es wäre ein Leichtes gewesen diese Offenbarungen mit in sein irdisches Wirken einzubeziehen und so die Gelehrten Israels zu beeindrucken, doch das war nicht der Plan Gottes.

Der Engel, der Johannes die Bilder und Weissagungen brachte stellt sich mit Johannes, den Propheten Israels und den Brüdern Johannes, also auch uns Christen heute, auf eine Stufe und unterstreicht dies mit dem Wort „Mitknecht“! Hierdurch wird noch einmal die Besonderheit und Herrlichkeit Gottes herausgestrichen und klargestellt, dass selbst Christus streng gesehen auch nur einer von uns, also ein Kind Gottes ist.

Doch wenn man die Offenbarung richtig liest, so schreibt sie nicht Johannes sondern Christus selbst. ER benutzt Johannes als Schreiber damit wir heute deutlich erkennen können, dass diese Worte Hilfen und Hinweise für uns von IHM sind. Christus erhielt von Gott seinem und unserem Vater die Erlaubnis durch Johannes uns einen Blick in die Zukunft zugeben, damit wir eine Hilfe in den schweren Tagen haben. Die Offenbarung ist weder ein Horrorbuch noch eine Hilfe zum Abschrecken, sie ist die Leitlinie, der Lotse für Christen durch das schwierige Fahrwasser dieser Welt.

Sprache und Gedankenwelt weisen auf eine Herkunft aus dem palästinensischen Judenchristentum, das nach der Zerstörung Jerusalems im Jahr 70 nach  Christus nach Kleinasien einwanderte. Im Text selbst beschreibt Johannes, dass er auf der Insel Patmos vor Ephesus in Verbannung lebte (1,9).In der frühen Kirche galt seit Justin mit vorübergehender Ausnahme der Ostkirche, dass dieser Johannes mit dem Apostel Johannes (Joh 21,2) bzw. dem Autor des Johannesevangeliums identisch ist.[Nach heutiger Auffassung ist sowohl der Jünger, der Apostel und Schreiber der Offenbarung ein und dieselbe  Person, nämlich Johannes der Jünger Jesu.]

Papias, der in der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts schrieb, war der Meinung, das Buch sei apostolischen Ursprungs, was sich aber schon aus dem Text als nicht zutreffend ergibt. Apostolisch allein schon deshalb nicht, weil definitiv feststeht, dass Johannes keine dieser Gemeinden persönlich aufgebaut und betreut hat. Wenn er jemals eine dieser Gemeinden persönlich besucht hat, so ist dies weder niedergeschrieben noch sonst irgendwie übermittelt, womit der apostolische Gedanke verworfen wäre, auch wenn behauptet wird, dass Johannes nach dem Tod des Paulus diese Gemeinden mitbetreut hat und zu ihnen gezogen sei.

Justin der Märtyrer, der im zweiten Jahrhundert lebte, schrieb in seinem Dialog mit dem Juden Tryphon: „Ferner hat einer, der bei uns war, Johannes hieß und zu den Aposteln Christi gehörte, in einer Offenbarung prophezeit.“

Somit rückt Tryphon  Johannes in die Nähe der Propheten und sieht in ihm selbst einen solchen.

Irenäus sagt ausdrücklich, dass der Apostel Johannes der Schreiber war, auch Clemens von Alexandria und Tertullian (spätes zweites und frühes drittes Jahrhundert) bestätigen dies. Origenes, ein hervorragender Bibelgelehrter des dritten Jahrhunderts, schrieb: „Johannes endlich, der an der Brust Jesu gelegen, hinterließ ein Evangelium und er schrieb die Apokalypse[1].“ Dies wird in der heutigen wissenschaftlichen Exegese ( Textdeutung – Auslegung ) praktisch nicht mehr vertreten. Angeblich sprechen dagegen neben unabhängigen Datierungsgründen, welche nach hiesiger Auffassung an den Haaren herbeigezogen sind und sich so nicht festmachen lassen, auch angebliche inhaltliche Divergenzen. Doch diese stimmen nicht, es sei denn man will Haarspalterei betreiben. Beispielsweise nennt der Johannes in der Apokalypse dreimal seinen eigenen Namen (1, 4 + 9; 22, 8),während es der Autor des Johannesevangeliums vermeidet, seinen eigenen Namen zu nennen. Es sind hier Nebensächlichkeiten, ja völlig unbedeutende Aspekte, an denen sich die Gelehrten der Staats- oder Weltkirche hochziehen. Diese Punkte haben weder mit dem Evangelium noch mit der Offenbarung direkt etwas zu tun.

Meiner Auffassung nach sind dies keine Widersprüche oder gar Beweise, denn der Johannes, der das Evangelium schrieb stand noch ganz unter den Eindrücken der persönlichen Erfahrungen mit Christus, welche mit den Ereignissen um die Offenbarung  in keinem Zusammenhang stehen. Gerade wurde ihm die Offenbarung mitgeteilt und da er noch einige Zeit auf der Insel bleiben musste, schrieb er das Evangelium und die 3 Briefe. Aufgrund der frischen Erfahrungen mit seinem Herrn, stand bei der Niederschrift seines Evangeliums Christus, dessen Wirken und der Wille Gottes im Vordergrund, was sollte er da seinen Namen einfügen? Gleiche oder stark ähnliche Passagen finden in den drei (3) Briefen des Johannes, welche aus der selben Feder und vom selben Verfasser stammen wie das Evangelium und die Offenbarung. Auch die drei Briefe des Johannes zeigen sein Sorge um die Gemeinde und die Tatsache, dass für ihn nur Christus und sonst keiner im Vordergrund steht.

Im Jahre 101 nach Christus verstarb Johannes im Alter von 95 Jahren, was etwa 3 Jahre nach Aufhebung seiner Verbannung war.  Der Seher Johannes, der in der Abgeschiedenheit der Verbannung für uns das aufschreiben durfte, was Christus ihm durch seinen Engel mitteilte, war ein in den Jahren ein gereifter Mann mit einer gefestigten Glaubenshaltung geworden.

Judenchristentum ist für mich ein völlig falscher Begriff. So wenig wie es einen baptistischen Katholiken oder ein Katholikenbaptistentum gibt und geben kann, kann es auch kein Judenchristentum geben. Mit Sicherheit soll hier darauf hingewiesen werden, dass viele der ersten Christen aus dem Judentum kamen oder man will hier andeuten oder anhand der Texte feststellen können, dass es sich bei dem Schreiber um einen Christen mit jüdischem Hintergrund handelt. Jude oder Judentum ist lediglich die Bezeichnung der damals wie heute in Israel herrschenden Religion. Aber heute ist ein Israeli nicht gleich ein Jude und umgekehrt. Gewiß bestehen eine große Reihe von Schnittpunkten dieser beiden Religionen, ja gäbe es wahrscheinlich das Christentum nicht, wäre nicht im Judentum die Heilsgeschichte, welche Grundlage des Christentums ist, verankert. Insoweit gibt es eine Verankerung, die jedoch den Begriff “ Judenchristentum ” nicht rechtfertigt. 

Wenn wir uns aber einmal klar machen, wer Johannes da den Text diktiert, dann wissen wir sofort das Christus eben auch diesen jüdischen Hintergrund hat und somit die Verbindung sogar gewollt ist. Da nun Christentum und Judentum eine starke Schnittstelle haben, nämlich das beide auf die Übernahme der Weltherrschaft durch Gott warten, bekommt die Offenbarung noch einen weiteren Sinn, als er uns bisher bekannt zu sein scheint.

Er, Johannes, bezeichnet sein Werk mehrfach als Prophetie (1,3; 19,10; 22,7), ist also nach eigenem Selbstverständnis in diesem Moment der erste christliche Prophet (vgl. 10,11). Dies ist auch die Stelle, die uns in der Annahme recht gibt, dass die Offenbarung nicht ausschließlich an die sieben wörtlich genannten Gemeinden, sondern auch an uns heute gerichtet ist. Insoweit kann man die Offenbarung auch als ein apostolisches Schreiben ansehen, was aber dann doch die Gefahr in sich birgt, die Offenbarung zu verfälschen.

Die Auditionen (Hörerlebnisse) und Visionen ( Bilder für/in die Zukunft ), die er in seinem Werk niedergeschrieben hat, hat er auf der Insel Patmos empfangen. Dort befand er sich "um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses für Jesus" (1,9) in der Verbannung. Verbannt wurde man damals, weil die politischen Führer Angst um ihre Macht hatten, weil das Wort Christi so stark und klar ist. Auch heute noch fürchten die Politiker starke und authentische Christen, die sich auch politisch einbringen. 

Erst die frühkirchliche Tradition (Justin, Irenäus) identifiziert den Autor der Offenbarung mit dem Zebedaïden (nach Auffassung älterer Christenführer ein anderer Name für Johannes, der sich auf seine regionale Herkunft beziehen soll) und folglich auch als den Verfasser des Johannes Evangelium.

Die Unterschiede zwischen dem Corpus Johanneum ( eine eher abtrünnige Variante des Johannes Evangelium, mit der angeblich eine andere Richtung der Christianisierung vorangetrieben werden sollte ?! die definitiv nicht von Johannes stammt) und der Offenbarung sind aber sowohl sprachlich als auch theologisch zu groß, dass eine identische Autorenschaft in Frage kommt. Allerdings werden in jüngerer Zeit mögliche Verbindungslinien wieder diskutiert, was an der Unmündigkeit und Ungeduld der Menschen liegt. Doch der Schreiber des Johannes Evangelium wie der der Offenbarung sind ein und dieselbe Person. Es gibt nirgendwo einen Hinweis auf eine zweite Person mit Namen Johannes im direkten Umfeld von Christus.

Diese Diskussion kann aber nicht ernsthaft als glaubwürdig angesehen werden, denn wenn Johannes auch sein Evangelium in der Niederschrift anders gestaltet hat als die anderen drei Evangelisten, dann gibt es immer noch keinen Hinweis darauf, dass entweder dieses oder die anderen drei Evangelien falsch sind. Für Johannes waren die Abweichungen nicht gravierend und er hat mit Sicherheit nichts verfälschen wollen. Jeder der etwas Erlebtes niederschreibt, schreibt das auf, was ihm aus dem Erfahrenen als wichtig haften geblieben ist. Gerade aber bei den Evangelien müssen wir beachten, dass Matthäus und Johannes als direkte Augenzeugen berichten, Lukas und Markus haben das aufgeschrieben, was ihnen von anderen Jüngern und Augenzeugen berichtet wurde. Hier kann die eine oder andere Auslegung des Berichterstatters schon mit eingeflossen sein, was aber dem Werk als solchem keinen Abbruch tut, denn dieses sind Erfahrungen die Christen mit Gott und Christus gemacht haben.

Andererseits wäre die Aufregung um einiges viel größer, wenn die vier Evangelien gleichlautend wären. Wichtig ist, dass ihre Botschaft, auf die es ja schließlich ankommt, übereinstimmend ist. Letztlich haben wir vier verschiedene Schilderungen des Evangeliums, je nach Gewichtung des Schreibers und doch haben alle vier die gleiche zentrale Aussage: Christus ist der Sohn Gottes, welcher zur Überwindung unserer Schulden und Sünden auf diese Erde kam, ja kommen musste, denn sonst gäbe es für uns keine Zukunft und kein Heil bei Gott.

Aber wir sind nicht da um nach Trennendem sondern Verbindendem zu suchen und uns an der Botschaft als der Solchen zu erfreuen und zu orientieren. So wie jeder von uns heute ebenfalls die Dinge aus seiner Sicht anders erkennt und deutet, so haben es damals auch die Jünger getan. Wer nun glaubend machen will, dass Johannes kein Augenzeuge der Taten und des Lebens von Jesus Christus war, der sollte doch lieber den Mund halten, denn was will er damit erreichen? Ja, er will nur verunsichern. Von den vier Evangelisten gehörten Matthäus und Johannes zu den Jüngern Jesu und waren Tag und Nacht mit ihm unterwegs. Wenn nicht diese Beiden, wer denn sonst ist Augenzeuge? Markus und Lukas haben ihre Evangelien dem Hörensagen nachgeschrieben und erstaunlicher Weise eine Identität mit den beiden anderen in den zentralen Aussagen, womit das Evangelium an Ernsthaftigkeit nicht zu übertreffen ist.

Die Visionen

1. Beauftragungsvision

Die Offenbarung nach Johannes (Offb 1,1: griech.: apokalypsis[1], wörtl. „Enthüllung“) ist das letzte und das einzige durchgehend prophetische Buch der christlichen Lehre und somit der gelungene Abschluss des neuen Testamentes. Da der Schreiber dieses Buches offenlegt, dass er von einem Engel, dem Engel Christi, angewiesen wurde, zeugt er davon, dass Christus einige Zeit nach Himmelfahrt uns diese Weissagungen bereitstellt. Aufgrund dieser Tatsache müssen wir von vornherein uns klar machen und feststellen, die Offenbarung ist nicht von Johannes sondern sie ist das, was Johannes durch den Engel des Herrn, welcher im Auftrag des Herrn Jesus Christus handelte, diesem von Gott gegeben und Johannes lediglich der war, der es niedergeschrieben hat.

Auch wenn immer und immer wieder von Theologen und studierten Besserwissern gesagt wird, die Offenbarung des Johannes, ist dieses definitiv falsch und diese Neunmalklugen haben die Bibel, insbesondere die Offenbarung nicht und wenn dann nicht ordentlich gelesen. Schon der erste Vers gibt uns darüber Auskunft und Sicherheit:

„Offenbarung Jesu Christi, die ihm Gott gegeben hat, seinen Knechten zu zeigen, was in Bälde geschehen soll. Und er (Christus) hat es durch Sendung seines Engels seinem Knecht Johannes kundgetan.“ 

An Stelle „seinen Knechten“ sollten wir „den an ihn Gläubigen, also den Christen“ setzen, denn Christus wie auch Gott schauen in ganz anderen Zeiträumen und Perspektiven als wir Menschen. Der Knecht war früher ein Untertan seines Dienstgebers, dem er in besonderem Gehorsam zugetan war, was soviel bedeutet, dass zwischen diesem Knecht und seinem Herrn keine Zeitung passte, so eng standen sie sich. Wir merken, diese Verbundenheit war auf Gegenseitigkeit angelegt, keine Einbahnstraße.

Johannes darf in tiefem Glauben und absoluter Treue zu Christus Dinge schauen und für die Nachwelt aufzeichnen, die kein Mensch zuvor oder nach ihm so oder ähnlich gesehen oder erfahren hat. Dieses weiß Christus auch und warnt uns sogleich vor aufkommenden Irrlehrern und Verführern. Bis heute sind viele gekommen, die uns in die Irre führen wollten und es werden noch unzählige auftreten, die von sich behaupten die wahre Lehre entdeckt zu haben und sind doch nur Scharlatane.  

Adressaten; die sieben Sendschreiben und die Heilsgeschichte

Die Reihenfolge der Sendschreiben ist ja bekanntlich nicht von ungefähr, da uns in diesen die Geschichte der christlichen Kirche gezeigt werden soll. Aber es werden auch Andeutungen auf die "Heilsgeschichte" - von der Schöpfung bis zum ewigen Zustand - gegeben. Lasst uns sehen:

Ephesus:

Offenbarung 2; 1; 7 erinnern an den Garten Eden, in dem der Baum des Lebens stand und Gott bei der Kühle des Tages wandelte. Dort fiel (vgl. Offenbarung 2,5) der Mensch jedoch in Sünde und wurde aus dem Paradies vertrieben.

Smyrna:

Es fing damit das "Zeitalter" des Gewissens an. Und mit was begann es? Mit der Ermorderung eines Gerechten durch einen religiösen Menschen. Und mit was endete es? Mit dem Triumph des Todes (und letztlich nicht nur des ersten Todes) in der Sintflut. Vgl. Offenbarung 2,8-11.

Pergamus:

Die Erde verdarb sich nach der Flut schnell wieder. Götzendienst machte sich breit und wurde immer feiner neuerfunden. Deshalb berief Gott Abraham und machte an ihm und seinem Samen, dem Volk Israel, das Prinzip der Absonderung deutlich, was der Feind schon in der Wüste - in der Gott doch durch die Gabe des Mannas seine Fürsorge und Macht demonstrierte - erfolgreich unterlief (Offenbarung 2,13.17).

Thyatira:

Das Versagen des Volkes in der Wüste pflanzte sich im verheißenen Land fort. Das führte zu einem Zustand, wo ein jeder das tat, was recht war in seinen eigenen Augen. Selbst das Volk erkannte die untragbar gewordenen Verhältnisse und forderte im Eigenwillen einen König; sie wollten sein wie die anderen Nationen (1. Samuel 8,5). So wird hier von Isebel, der Frau eines der bösesten Könige, gesprochen (Offenbarung 2,20). Sie war es, die Ahab manipulierte, kontrollierte und daher letztlich die götzendienerische Schreckensherrschaft ausübte.

Sardes:

Israel hat also versagt. Als Folge davon wurden sie in die Gefangenschaft geführt. Doch Gott schenkte eine neue Erweckung: einige Juden durften in das Land zurückkehren. Dieser Überrest zeigte am Anfang große Entschiedenheit, die aber bald nachließ - der Tempelbau wurde nicht mehr vorangetrieben (Haggai 1), es war nur ein halb vollendetes Werk. Dementsprechend wird zu Sardes gesagt, dass ihre Werke nicht "völlig" waren (Offenbarung 3, 2). Die Juden erstarrten in jenen Tagen zunehmend im bloßen Formalismus und toter Orthodoxie; ihre Trennung vom Götzendienst wurde zu einer reinen Äußerlichkeit (vgl. Offenbarung 3,1).

Philadelphia:

Doch schließlich sandte Gott seinen Sohn: Der Heilige und Wahrhaftige, der Sohn Davids, der seinen Schlüssel hat (Offenbarung 3,9), trat in diese Welt ein. So wird in dem Sendschreiben an Philadelphia seine Person hervorgehoben. Christus aber wurde von den Juden, die in Wahrheit eine Synagoge des Satans (vgl. Offenbarung 3,9) darstellten, verworfen.

Laodizea:

Christus, der Überwinder, ist jedoch auferstanden und hat sich auf den Thron seines Vaters gesetzt (Offenbarung 3,21). So wurde er zu dem Anfang etwas ganz Neuem - der Versammlung Gottes (Offenbarung 3,14). Aber auch die Versammlung hat versagt, sie war nicht der treue und wahrhaftige Zeuge, weshalb sie (d.h. die bloßen Bekenner) der Herr aus seinem Mund ausspeien wird (Offenbarung Offenbarung 3,16). Danach folgt, gemäß den Verheißungen, das Friedensreich - ja, alle Verheißungen Gottes sind in ihm Ja und Amen (vgl. Offenbarung 3,14). "Wir erwarten aber, nach seiner Verheißung, neue Himmel und eine neue Erde" (2. Petrus 3,13) - die "Heilsgeschichte" hat ihr Ende gefunden.
Wir können sagen, dass die Geschichte der christlichen Kirche prinzipiell nicht anders und nicht besser als die Geschichte der Welt (und besonders Israels) ist. Auch in der christlichen Geschichte wurde rasch das "zerstört", was sehr gut aus der Hand Gottes hervorging, auch hier zeigte sich religiös motivierte Verfolgung, Vermischung mit Welt, Herrschaft über die Welt, tote Orthodoxie, Verwerfung des (Lichtes über) Christus und auch anmaßende Selbstgenügsamkeit.
Wo wir hinsehen: Versagen auf der Seite des Menschen, aber Gnade auf der Seite Gottes.

Das Buch richtet sich vordergründig oder sagen wir besser stellvertretend in Briefform an sieben im Römischen Reich verfolgte oder stark bedrängte christliche Gemeinden in Kleinasien im östlichen Hinterland von Ephesus, die von der Mission des Paulus theologisch geprägt waren, aber auch an weitere Adressatenkreise. Diese Gemeinden stehen stellvertretend für alle Gemeinden, die sich der christlichen Lehre zugewandt haben und an ihr festhalten, folglich also auch für die Gemeinde in Lüchow.

Man muss dieses Buch auch unter dem Aspekt lesen, dass damals der Erkenntnisstand über die technischen, biologischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten nicht einmal annähernd dem entsprachen, was es heute Gang und Gebe ist. Viele Bilder, die uns berichtet werden, bekommen erst dann einen Sinn, wenn man sie mit dem heutigen Erkenntnisstand der wissenschaftlichen Theorien und Möglichkeiten deutet. Aber auch dann bleiben viele Bilder und Beschreibungen noch unverständlich, weil die Zeit dafür noch nicht erfüllt und unser Verstand noch nicht genug gereift ist.

Dem Johannes wurden Dinge offenbart, an die zur damaligen Zeit noch kein Mensch dachte, geschweige denn sie überhaupt fassen und erklären konnte. Allein schon diese Tatsache zeugt davon, dass a) es nur Christus selbst gewesen sein konnte, der diese Offenbarung schreiben lies und b) all diejenigen als Lügner dastehen, die die Bibel und insbesondere das neue Testament als Dichtung hinstellen wollen.

Auch wenn wir heute nicht so der direkten Verfolgung ausgesetzt sind, wie die Christen der Urgemeinden, so sind hier und dort ähnliche oder versteckte Parallelen zu finden. Insbesondere sind diese in der Politik oder besser gesagt in den Programmen und Aussagen der Parteien zu finden. Gerade in dem was als politische Arbeit umgesetzt wird, kann man deutlich Satans Handschrift lesen. So findet heute die Verfolgung versteckt und hinterhältig statt, so dass viele sie erst dann entdecken, wenn sie tief in der Falle sitzen. Doch auch dann muss man nicht verzagen, denn Christus hat dem Mörder am Kreuz noch den Weg in den Himmel, zu seinem Vater, geebnet.

Leider muss man an dieser Stelle auch Wertungen zu anderen so genannten Religionen anfügen, welche da insbesondere den Islam betreffen. Gerade diese politische Ideologie versucht die christliche Lehre und deren Einfluss zu verdrängen, um so an die Weltherrschaft zu gelangen. Dieses merken wir besonders darin, wenn plötzlich christliche Werte aus dem Alltag verschwinden, Begriffe wie Familie und Ehe, die man durchaus auf christliche Erziehung zurückführen kann, verdrängt werden und die Parteien Zulauf bekommen, die sich die Vernichtung bzw. Abschaffung der Religion auf die Fahnen geschrieben haben, dann ist es mehr als Zeit aufzuwachen. Auch mehren sich in jüngster Zeit islamische Übergriffe auf christliche Einrichtungen und Mordanschläge auf Christen. Dieses sind alles Hinweise, dass sich die Zeit immer mehr erfüllt und sie müssen uns zu erhöhter Aufmerksamkeit drängen.

Jedoch muss man auch hier sofort davor warnen, dass man nicht beginnt die Zeit zu berechnen, denn Christus selbst hat gesagt, dass es nicht gut ist weder Stunde noch Tag oder gar Monat seiner Wiederkunft zu wissen.

Dieses Buch, die Offenbarung, will den göttlichen Heilsplan enthüllen und damit nicht nur die Gemeindemitglieder der hier direkt angeschriebenen Gemeinden ermutigen, den römischen Kaiserkult abzulehnen und auf die WiederkunftChristizu warten, sondern auch uns als Gemeinde und Christen heute. Es soll den Glauben dahingehend stärken, dass Christus der Retter dieser Erde, der Menschheit und zu gleich auch der von Gott bestimmte Richter ist.

Dieser römische Kaiserkult spiegelt den heutigen Personenkult und den Glauben an alles Mögliche wieder, was uns nur von der Nähe zu Gott abhalten soll. Insofern gilt der Aufruf zur Wachsamkeit und Standhaftigkeit gegenüber allen Irrlehren und politisch motivierten Religionsformen. Aus und in der Offenbarung können wir nachlesen, was Gott denen zugedacht hat, die sich absolut gegen ihn stellen und versuchen Gläubige vom rechten Weg abzubringen. Zu diesen Versuchern gehören viele Politiker und politische Gruppen und meiner Ansicht nach auch der Islam.

Der Islam ist eine als Religion getarnte politische Ideologie, die sich die Weltherrschaft als Ziel gesetzt hat. Wer sich selbst, seine Religion oder Ideologie als den Herrn der Welt ansieht, nicht Christus, und dies auch propagiert, der stellt sich gegen Gottes Heilsplan und somit auch gegen Gott selbst. Der Herr dieser Welt zu sein ist kein erstrebenswertes Ziel, denn dann begebe ich mich in Satans Hand. Die Welt Gottes hingegen erwartet mich mit offenen Armen als Mitbürger und nicht als Herrscher, denn dieser steht schon Zeiten fest und das ist Christus. Erkenne ich dies an, so habe ich meinen Platz im Himmel gefunden. 

Als Adressaten der Offenbarung werden in Offenbarung1,4 "die sieben Gemeinden in der Provinz Asien" genannt, die dann in Offenbarung 1,11 aufgezählt werden: Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Philadelphia und Laodizea. Johannes hat nach dem Tod von Paulus diese Gemeinden, die alle von Paulus gegründet wurden, pastoral übernommen und so gut es ihm möglich war betreut.

Er wendet sich in den sieben Sendschreiben direkt an jede einzelne von ihnen, so als würde er direkt vor ihnen stehen. Doch dürfen wir bei der Beurteilung dieser Schreiben eines nicht vergessen, dass nämlich Christus es war, der ihm diese Gemeinden als Empfänger seiner Worte nannte und somit wendet sich Christus persönlich an jeden von uns. Hieraus wird deutlich, dass allzu viel Wissenschaft den Blick für das Wirkliche und Nötige oft eher verstellt als klärt.                                                                    

Diese sieben Gemeinden stehen sozusagen als Statthalter für uns und wir sollen und müssen unsere Gemeindesituation anhand dieser Bilder klären. Das heißt, wir müssen nach der Offenbarung unseren Standort bestimmen, uns fragen, sind wir noch in der Spur der Nachfolge oder haben wir uns von der Welt einnehmen lassen, sind verweltlicht. Für diese These spricht, dass die Gemeinden in der Provinz Asien beheimatet sind, also nicht in Palästina. Aus der Sicht des Juden, wie es der Standort Johannes war, im heidnischen Ausland und somit richtet Christus seine Offenbarung auch an die nichtjüdischen Christen, was uns Christen von heute mit einschließt.

Die Offenbarung ist gerade deshalb für viele Christen eher ein Horrorbuch, weil es auch Selbstkritik von uns fordert. Viele Kirchenführer und Pastoren haben Angst vor der Offenbarung, weil unter anderem auch ihr Kirchenverständnis mit auf dem Prüfstand steht und gegebenenfalls ins Wanken geraten könnte. Viele der Pastoren sehen heute leider den Dienst auch nur noch als einen Job und nicht mehr als Berufung, was sich auch in vielen theologischen Machwerken niederschlägt. Auch hier gilt, es ist nicht immer drin, was drauf steht. Gerade der Beruf des Pastors kommt von Berufung, zum Dienst berufen zu sein, nicht jobben um die Zeit tot zu schlagen und seinen Unterhalt zu verdienen. Wenn dass Wort Beruf schon von Berufung herstammt, so erhält es im Zusammenhang mit einer pastoralen Tätigkeit eine noch höhere Bedeutung.

Die Gemeinden sind großen Bedrängnissen von innen und außen ausgesetzt. Die Sendschreiben nennen Irrlehrer, die in den Gemeinden wirken (2,2; 2,6.15; 2,14; 2,20ff.). Ihre genaue Einordnung fällt schwer, da Johannes z.T. mit alttestamentlichen Tarnnamen (Bileam, Isebel) arbeitet. Tarnnamen für den Wissenschaftler, für die Adressaten der Sendschreiben durchaus reale Hinweise und bekannte Namen.

Irrlehrer sind vor allem die, die den Text (Wortlaut) des Evangeliums für eigene egoistische Ziele missbrauchen und oft auch dahingehend verdrehen, dass vielen Menschen der Weg zu Christus und somit auch zu Gottes Heilsplan nicht plausibel und gangbar erscheint. Irrlehrer sind auch die, die das Evangelium mit weltlichem vermischen. Hierzu zählt nicht, wenn man sich erkennbar weltliche Dinge zu nutzen macht, um mit deren Hilfe das Evangelium in seiner Reinheit zu vermitteln, wenn auch nicht immer der Zweck die Mittel heiligt. Hier sind wir auf einer gefährlichen Gratwanderung zwischen echter Verkündigung und Verfälschung und müssen uns immer wieder streng und unnachgiebig anhand dieser Sendschreiben prüfen.

Aus der Sicht des Propheten führt ihr Wirken dazu, dass die Identität der Gemeinden verloren geht (vgl. Offenbarung 2,14.20 – Verführung zum Essen von Götzenopferfleisch und Unzucht; vgl. die Regelungen in Apostelgeschichte 15,20). Hier finden wir Anhaltspunkte, die uns bei der Suche helfen können. Auch wenn es heute kein Götzenopfer mehr gibt, ist das „Opferfleisch“ in anderen Dingen zu sehen . So können Macht, Ehre, Ruhm und allgemeine Anerkennung durchaus dieses Opferfleisch darstellen, von dem wir oft nicht genug bekommen können.

Auch ist Unzucht nicht immer und ausschließlich sexuell zu sehen, sondern auch die Huldigungen, die wir von anderen erwarten und uns entgegen bringen lassen, können diese Unzucht darstellen, denn sie rücken uns in den Vordergrund und nicht Gott und Christus und geben uns eine Art der Befriedigung. Die Gier und das Erwarten das andere uns beachten und Ehre zollen, kann oft als Ersatzbefriedigung angesehen werden und ist daher als Unzucht zu betrachten.

Irrlehrer sind auch heute unterwegs, stärker als zuvor. Schauen wir uns doch die Vielfalt der angeblichen Christengemeinschaften an, was fällt uns da sofort auf? Alle behaupten für sich die wahre Religion gefunden zu haben und zu praktizieren.

Doch was ist wahre Religion?

Schauen wir genauer hin, so erkennen wir das bei vielen dieser Glaubensarten die Auslegung der Bibel auf einen Punkt fixiert ist und alles andere ausgeklammert wird.

Einige lehnen den technischen Fortschritt als Sünde ab und haben es somit nicht verstanden, was Gott mit „ macht euch die Erde untertan“ gemeint hat. Zugleich leben sie aber mit Methoden und Errungenschaften, die weit jenseits des Garten Eden liegen, so kleiden sie sich nämlich! Andere wieder zwingen sich unter Gesetze, die von Christus selbst als nicht gottgewollt gestraft wurden und merken nicht, dass Gott ihnen nicht näher kommt und sie Gott dadurch auch nicht näher kommen.

Aber bitte Vorsicht, jetzt nicht sagen wir sind dann doch die wahren oder besseren Christen, denn mit diesem Satz befördern wir uns automatisch ins Abseits. Wer so denkt und redet, der hat nicht begriffen was Christus gesagt hat: „Wer unter euch ist ohne Sünde, der werfe den ersten Stein.“ Ja wie oft haben wir diesen Stein schon in der Hand ?Auch dürfen wir diese Gläubigen nicht bedingungslos verdammen, denn sie haben es, wie auch wir, von ihren Alten übernommen und wissen es oft nicht besser. Akzeptieren wir sie und kommen wir so darüber mit ihnen ins Gespräch, dass ist hier das Zauberwort. Doch wer diese Diskussion ablehnt, der stellt sich selbst ins Abseits und seinen Glauben als fragwürdig dar.

Aber spätestens jetzt müssen wir den Bogen zu uns heute schlagen und uns fragen, wo ist heute unser, wo ist mein Götzenfleisch und was muss heute unter Unzucht verstanden werden. Ja auch heute verliert die Gemeinde schnell und oft ihre Identität, wenn sie zuviel weltlichen Einflüssen Raum in ihrem Inneren gibt. Wenn Gottesdienste nicht mehr der Verherrlichung Gottes und der Verkündigung des Evangeliums dienen, sondern nur noch der Selbstdarstellung und Verherrlichung neuester technischer Errungenschaften.

Oft sind es auch die modernen Kirchenlieder, die selten noch wirklichen Tiefgang oder Aussagekraft haben, welche oft mit ein und derselben Melodie, oder leicht abgewandelt mit stereotypen Wiederholungen vorgetragen werden. Dieses sind Elemente wie wir sie aus der Schlagerwelt kennen, wo sie den Hörer nur berieseln, nicht aber zum Nachdenken anregen sollen.

Doch wenn Glaube nur noch zum Berieseln ist, dann ist das Wort Christi mehr als verfälscht, die Identität der Gemeinde mehr als verloren gegangen. Verkündigung des Evangeliums ist auf der einen Seite die Darstellung der frohen Botschaft, dass da einer auf dieser Erde war um unsere Schuld zu tragen und zu tilgen und das er nach seinem irdischen Tod auferstand, damit wir heute ihm nachfolgen können. Hier wird dann die Verkündigung für viele ungemütlich und oft eine großer Herausforderung, denn es gilt, wenn ich es erkannt habe, mein Leben zu ändern und diesem Christus auszuliefern. Alles was ich mir angeschafft habe und wir lieb und teuer geworden ist muss nun in Frage gestellt und notfalls „entsorgt“ werden, weil es mich auf dem Weg zum Vater behindert oder gar von ihm abhält. Wenn diese Zeichnungen fehlen, dann ist etwas in Unordnung mit uns und unserer Gemeinde, dann ist handeln und wandeln angesagt.

Nun bedeutet dies aber nicht das der Gottesdienst einem Begräbnis gleichen soll. Völlig fehl, er soll fröhlich sein, denn es wird die frohe Botschaft übermittelt. Die frohe Botschaft dass Christus lebt und für uns den Tod überwunden hat. Unser Gottesdienst soll und muss von dieser Fröhlichkeit, die im Evangelium steckt, bestimmt, ja völlig erfüllt sein. All zu lange haben wir es den Alten nachgemacht und aus der frohen Botschaft eine „Trauerkiste“ gemacht. Wenn wir Menschen zu Gott und Christus bringen wollen, dann müssen ihnen gerade dies zeigen und durch unser Auftreten, unseren Gottesdiensten diese Freude und Fröhlichkeit rüberbringen. 

Ja Gemeinde muss sich auch wandeln und den Bedingungen von Außen anpassen können, darf jedoch dabei aber ihren eigenen Auftrag von Christus nicht aus den Augen verlieren, denn nur so lebt sie ja auch noch. Wenn die „Welt“ und die „Gemeinde“ zu sehr auseinanderdriftet, dann entsteht die Gefahr das wir die Menschen dieser Welt nicht mehr erreichen können, dann haben wir sie verloren.

Das Anpassen darf aber nicht soweit gehen, dass Gemeinde kaum noch zu erkennen ist und schon gar nicht bedingungslos. Wenn sie, die Gemeinde,  in einer Welt von gestern oder gar vorgestern lebt, schwebt sie in der Gefahr sich selbst und die Bindung zu Gott zu verlieren. Doch wenn die Gemeinde sich zu sehr anpasst, werden die Menschen sagen, die sind ja gar nicht anders als wir, warum also soll ich mich mit ihnen beschäftigen! Wir sehen überall sind Fallstricke und Stolperstellen, was mehr als nur Aufmerksamkeit erforderlich macht. Doch mit dem Kursbuch oder neuzeitlich ausgedrückt mit dem richtigen Navigationsgerät Bibel kommen wir auch durch diese Klippen und behalten den richtigen Kurs.

Doch das, was wir Fortschritt nennen ist Erkenntnis die Gott uns zuteil werden lässt. Um also mit dieser göttlichen Entwicklung stand zu halten, oder besser gesagt auf Augenhöhe zu bleiben und sein, muss sich die Gemeinde immer wieder anpassen und gegebenenfalls erneuern. Sie muss sich immer wieder nach den Vorgaben dieser Offenbarung ausrichten. So wie Christus in die damalige Welt voller Kriege und Unruhen, Hass im eigenen Volk gegen die Besatzung Roms, gekommen war und er sich diesen äußeren Bedingungen anpasste, ja sie für seinen Auftrag nutzte, so sollen auch wir als Christen heute agieren.

Wer da glaubt das seine Erkenntnisse seine eigene Leistung ist, der irrt gewaltig. Es gibt zwei, die uns lenken und leiten und von denen wir Erkenntnisse erwerben können, das sind Gott und Satan. Die satanischen Erkenntnisse erkennen wir sehr schnell, wenn wir nur aufmerksam sind. Diese Erkenntnisse verfallen sehr schnell und man kann auf ihnen nicht aufbauen. Die göttlichen Erkenntnisse sind unvergänglich und bauen auf einander auf, sie befähigen uns zu immer neuen Durchbrüchen, denn Satan ist vergänglich doch Gott bleibt in alle Ewigkeit.

Unzucht fängt nicht mit hemmungslosem Geschlechtsverkehr vor und währen der Ehe an, sondern schon dort, wo wir als Christen uns bei der Welt anbiedern, ist es als Unzucht ein zu ordnen. Unzucht entfernt uns von Gott und Christus, wendet uns einem Leben zu, welches auf den ersten Blick herrlich erscheint. Es bietet mir alles, was mein Herz begehrt und noch viel mehr und es verspricht eine Zukunft, die es so nie geben wird. Gerade heute erleben wir es ganz deutlich, es wird nur noch der vergängliche Spaß, die totale Verwirklichung des Egoismus und die Hemmungslosigkeit gepriesen und die Menschen in ihrer Einfältigkeit laufen dem Teufel blind hinter her. Haben wir das, was uns Satan verspricht, wollen wir mehr, wir merken bald das wir von einem Ziel zum Anderen getrieben werden und doch erfüllt uns keine Zufriedenheit, die Gier nach immer mehr hat uns voll im Griff, wir stecken mittendrin im Teufelskreis.

Dies bedeutet aber nicht, dass Christen mit ihren Partnern keinen Sex haben dürfen oder zum Lachen in den Keller müssen. Sie dürfen, solange sie ihn nicht zur Schau stellen und sich ständig nach neuen Partnern und Praktiken umsehen. Gott hat uns die Sexualität gegeben, damit wir damit richtig umgehen uns vermehren und an einander in der Ehe erfreuen können. Somit kann Sexualität nicht nur auf Vermehrung reduziert werden und ist ansonsten phui. Nein, wenn wir so denken, haben wir Gott und seine Schöpfung noch lange nicht begriffen. Auch hier hat Gott bewusst uns eine Art der Freude geschenkt und die Freiheit gelassen sie zu gestalten. Nur das, was wir daraus machen und wie wir damit umgehen, das ist Gott oft ein Greuel.

Von Seiten der Gesellschaft leiden die Gemeinden vor allem unter der Bedrängnis durch die zunehmende Propagierung des Kaiserkults (vgl. vor allem Kap.13), den wir heute mit der Spaßgesellschaft gleichsetzen können. Keiner will mehr die Dinge des Lebens und das da selbst wirklich noch ernst nehmen, man will nur noch seinen Spaß und Erfüllung der eigenen Gier. Dieses Denken und Vorgehen wird dazu noch von der Politik gefördert, da diese in ihrer eigenen Ohnmacht ein Nachdenken in der Bevölkerung nicht will und auch nicht vertragen würde.

Auch müssen wir an die Stelle des Kaiserkults den eigenen politischen Dünkel setzen, der zur Zeit ganz besonders von den USA praktiziert wird. Nicht nur politisch sondern auch immer mehr religiös will Amerika die führende Nation in der Welt sein und glaubt allen Menschen seinen Willen politisch wie religiös aufzwingen zu können und müssen. Dies sind ebenfalls die Irrlehrer, vor denen uns Christus in der Offenbarung mahnt.

Daneben scheint es örtlich zu Konflikten mit der Gemeinde der dort ansässigen Juden gekommen zu sein (vgl. Offenbarung 2,9; 3,9). Die Teilnahme am Kaiserkult konnte als Zeichen der Loyalität der römischen Herrschaft gegenüber verstanden werden, was mit Sicherheit auch den Tatsachen entsprach. In gleicher Weise ist es heute mit den sogenannten Kirchen, die um des Überlebenswillen mit den politischen Kräften einen Pakt geschlossen haben und es zulassen, dass sich politische Parteien christlich nennen, obwohl sie dem Teufel dienen. Weder CDU noch CSU vertreten in ihren Programmen und Satzungen echte und wirklich christliche Werte, sodass es sich hier, bei den Namen, um reine Lästerung handelt.

In gleicher Weise ist aber Kaiserkult auch auf die Religionen zu übertragen. Gewiss Israel ist das auserwählte Volk Gottes, hat sich aber durch seinen Eigensinn selbst ins Abseits gestellt. Die Führung hat längst Christus übernommen und da hapert es mit der Einsicht der Juden. Juden sind nicht gleich Israelis und Israelis sind nicht gleich Juden, denn Judentum ist eine Glaubensrichtung welche sich im Vorchristlichen Israel gebildet hat. Auch wenn si