Wer nichts anpackt, der auch nichts bewegt

Briefmarken

Briefmarken

Briefmarken sammeln kann ein Hobby aber auch eine Leidenschaft sein oder werden. Für mich ist und bleibt es ein Hobby, welches manchmal Leiden schafft. So zum Beispiel dann, wenn die Doppelten, auch Dubletten genannt, mehr Platz beanspruchen, als man ihnen zugedacht hatte. Viele fragen, warum sammelt man und auch noch Briefmarken. Gut die Frage ist berechtigt und die Antwort so vielfältig  wie es Sammler gibt. Jeder hat den ganz eigenen Antrieb dafür, doch auf alle Fälle hat man mit einer Briefmarke, wenn sie den Postweg gegangen ist, ein Stück Geschichte in der Hand. Ist die Marke dann noch auf einem Briefumschlag oder auf einem Briefstück erhöht sich dieser Effekt um ein vielfaches. Daher plädiere ich für das Sammeln von gestempelten Briefmarken, denn so genannte Postfrische kann sich jeder kaufen und die haben weiter keine Geschichte zu erzählen.

Apropos Geschichte. Gerade die Briefmarken Deutschlands sind es, die eine ganz besondere Art Geschichte beschreiben und darstellen, denn sie berichten von der Zeit, da es auf deutschem Boden zwei Staate gab, die sich Deutschland nannten und doch eine Nation waren und sind. Da nun diese Teilung aufgehoben ist und Deutschland wieder zum größten Teil hergestellt wurde, ist diese Art des Geschichtsunterrichts umso bedeutender. So kann ich, als Westdeutscher, gar nicht verstehen wie Sammler der Auffassung sein können, dass zu einer kompletten Deutschlandsammlung die Marken der ehemaligen DDR nicht gehören. Auch das ist ein Teil deutscher Geschichte und deutscher Vergangenheit, also ist eine Deutschlandsammlung erst mit den Marken der DDR komplett. 

So hat sich das Hobby vom reinen Sammeln hin zum Erforschen des Gesammelten gewandelt. So durchforste ich meine Sammlung und auch die Doubletten nach Raritäten, wie Abarten, Plattenfehlern und anderen Auffälligkeiten, die auf- oder aber auch noch nicht aufgelistet sind. So bin ich bei DDR - Dienstmarken fündig geworden.


Die hier abgebildeten Marken findet man nicht einmal im Deutschland Spezial und auch sogenannte Arbeitsgruppen DDR - Dienstmarken können keine Auskunft geben. Da nun die voraufgeführten Marken alle echt, auch mit ihren Fehlern, sie weitgehend unbekannt sind und somit zunächst als Unikate betrachtet werden müssen, kann man wie folgt ihren Wert bestimmen: Eine blaue Mauritius kostet - bei 6 Exemplaren - 2.500.000,00 Euro, so kostet dann eine einzig vorhandene Marke halt das sechsfache, mithin also 15.000.000,00 Euro oder nicht?

Am 19. Juni 2014 erscheint in der Zeitung folgende Meldung: Großes Geld für kleine Marke; 7 Mill. Euro für British Guiana 1 c Magenta, mithin also die teuerste Marke der Welt! Muss das immer eine Britische sein?

Der Verkauf der nachfolgend angebotenen Marken erfolgt entweder gegen Vorkasse oder mittels persönlicher Abholung mit gleichzeitiger Bezahlung, also Zug um Zug.

Die angegebenen Preise sind Festpreise bzw. bei mehrfachem Interesse an einer Einzelmarke sind sie der Ausrufpreis.

Zuschlag erhält dann das höchste Gebot.

An einem Tauschangebot bin ich nur noch selten interessiert, da ich seit mehr als 50 Jahren Sammler bin und mir nur noch die finanziell „dicken Brocken“ fehlen.

Deutschland steht für mich für alle Gebiete, wie Deutsches Reich, BRD, DDR, also all die Gebiete, wie man sie auch im Michel Deutschland Spezial findet.

Wenn Sie also Interesse am Sammeln haben oder Briefmarken erwerben wollen, für sich selbst oder um sie zu verschenken, dann sind Sie hier richtig.

Verkaufsliste

nach oben